Die WTE-Serie

Der WTE-Prozess bildet das Herzstück des Gesamtprozesses. Hier findet die Umsetzung der Lösemittel zu Kohlendioxid und Wasser sowie die Wertschöpfung der Anlage statt.

 

Der WTE-Prozess kann je nach Anwendungsfall mit oder ohne vorgeschalter Aufkonzentration erfolgen. Die Abluftreinigung erfolgt über eine Anhebung des Temperaturniveaus der mit Lösemitteln angereicherten Luft bis in einer chemischen Reaktion die Umsetzung zu den Stoffen CO2 und H2O vollzogen ist. Die thermische Energie der Abluftreinigung wiederum wird zur Erzeugung von Strom genutzt.

Auf Kundenwunsch kann zudem Prozess-Wärme oder Prozess-Kälte generiert und zur Verfügung gestellt werden. Der produzierte Strom sowie die produzierten Prozess-Energien können genutzt werden und müssen somit nicht mehr anderweitig bezogen oder produziert werden. Die Größe der Stromerzeugung wird kundenspezifisch von 50 kW bis zu 5 MW konzeptioniert.

Verfahrensprinzip

Vorteile des WTE-Prozesses

  • Sehr gute Reinigungsleistung
  • Erzeugung von Strom (50 kW - 5 MW) 
  • Generierung von Prozess-Wärme oder Prozess-Kälte möglich
  • Erste Abluftreinigung mit Return on Investment (ROI)