Adsorptive Aufkonzentration

Die adsorptive Aufkonzentration beruht auf einem sich kontinuierlich drehendem, mit Zeolith bestückten Rotor. Dieser besteht aus drei Sektionen für Adsorption, Desorption und Kühlung.

 

Im Verfahrensschritt der Desorption wird die zu reinigende lösemittelhaltige Abluft durch den Desorptionssektor geleitet. Dabei lagern sich nach dem physikalischen Prinzip der Desorption die Lösemittel in den Poren des Zeoliths an und die abgereinigte Abluft kann über Dach geleitet werden.

Der mit Lösemitteln beladene Teil rotiert im Anschluß in den Sektor der Desorption. In diesem wird heiße Luft (Desorptionsluft) durch das Zeolith geleitet. Dabei lösen sich die Lösemittel wieder aus dem Zeolith und werden von der Desorptionsluft aus dem Adsorptionsrad geleitet und dem WTE-Prozess zugeführt.

Das erhitzte Zeolith rotiert in den Kühlsektor, in dem mit Luft gekühlt wird, damit das Zeolith im Adsorptionssektor wieder aufnahmefähig ist.

Verfahrensprinzip

Vorteile der adsorptiven Aufkonzentration

  • Sehr gute Reinigungsleistung (>90%)
  • Kompakte Bauweise und sehr wartungsarmes System 
  • Aufkonzentration bis zu 30:1
  • Günstige Investitionskosten